Transmitter 2006, Hohenems (Vlbg.)

Bericht im "Standard", 2006-06-15:

Sklaventreiber, hast du Arbeit für mich?

Das Transmitter-Festival in Hohenems ruft "Kampf­tage gegen Armut und Bildungsnot" aus und zeigt Kehrseiten der Wohlstandsgesellschaft

Hohenems - "Sklaventreiber, hast du Arbeit für mich? Sklaventreiber, ich tu alles für dich!" - Ein Ton Steine Scherben-Zitat von 1971, das nach Meinung vieler so aktuell ist wie lange nicht. Die Gruppe WEG (Wertkritische Emanzipatorische Gegenbewegung) weist darauf hin, dass Ausbeutung in Zeiten des Neoliberalismus nicht nur die Ärmsten in den Ländern der Dritten Welt betrifft, sondern alle angeht. Im Workshop "Kapitalismus ist Scheiße!" wird daher eine Einführung in die Grundlagen der Kapitalismusanalyse geboten. Im ersten "Kost-Nix-Laden" Vorarlberg will die Gruppe zudem ein solidarökonomisches Prinzip vorführen.

Die Gruppe WEG ist Gast beim 15. Jugendkultur-Festival in Hohenems, das von September auf Juni vorverlegt wurde und sich stets wichtigen gesellschaftspolitischen Themen widmet. Dieses Jahr (7. bis 11.6.) hat man das Festival unter das Motto "Kampftage gegen Armut und Bildungsnot" gestellt.

Kehrseiten unserer Wohlstandsgesellschaft

"Vor allem Jugendliche müssen heute sehr dramatisch erleben, was es heißt, mit den vielen Kehrseiten unserer Wohlstandsgesellschaft konfrontiert zu sein", erklärt Transmitter-Obmann Bernhard Amann die inhaltliche Entscheidung. "Neben Existenzängsten und vielfach auch Perspektivlosigkeit müssen die Jungen nun auch zur Kenntnis nehmen, dass mittlerweile mehr über Elite-Universitäten gesprochen wird, als über die Herausforderungen, auf dem Bildungssektor faire und gleiche Chancen für alle zu schaffen."

Kunst- und Kulturprogramm

Mit einem umfangreichen künstlerischen und kulturellen Programm will das Transmitter-Festival zum Ausdruck bringen, dass Armut und die zunehmende Verelendung vieler Menschen in unserer Wissensgesellschaft kein Schicksal sind.

Esther Straganz und Elke Auer beschäftigen sich in ihrem Projekt "Working On Fire" mit den Lebensrealitäten von Mädchen und jungen Frauen in Hohenems und werden die Ergebnisse ihrer Interview-Serie auditiv dokumentieren und im freien Radio Proton veröffentlichen. "United Aliens" werden sich in Form von aktionistische Interventionen im öffentlichen Raum mit der Frage von Überlebensstrategien und Widerstandsformen beschäftigen. So sollen zum Beispiel Spaß, Farbe und neue Zugänge jenseits von gängigen Parolen in den "Demo-Alltag" gebracht werden.

Musikalisch metallisch

Zu den weiteren kulturellen Highlights gehören die Live-Konzerte einiger internationaler Acts der Metalcore-Szene im Soundteil (9. bis 10. Juni) des Festivals: Von den "Darkest Hours" aus den USA oder Trash Metal von "Blind Sight" aus den Niederlanden bis zu den lokalen Metalcore Kings aus dem Ländle "H.A.L." oder "Death of Apathy".

(kafe)


Bericht in den "Vorarlberger Nachrichten", 2006-06-15:

VN Bericht Transmitter Festival 2006

>> Download als PDF-Datei