Shoppen im Kostnixladen (Andrea Konrad, VOR-Magazin)

Eine Idee die bei unseren Nachbarn schon Wirklichkeit ist

Österreich gilt als reiches Land, doch im Jahr 2001 waren bereits 12% der Bevölkerung arm oder armutsgefährdet und diese Zahlen steigen ständig. Über 40% der Bevölkerung leben mit niedrigem oder sehr niedrigem Lebensstandard. Trotz allem war unsere Gesellschaft nie so reich wie heute, es herscht ein Überangebot an Waren, es herrscht Konkurrenz. Lieber aufheben oder wegwerfen als verschenken - das ist die Devise der heutigen Zeit.

Aber: es gibt eine Idee Leben und Wirtschaft neu zu gestalten, unabhängig von sozialer Bedürftigkeit. Das Gemeinwesen mitformen - mit konkreter Selbsthilfe und Kooperation statt Konkurrenz. Die Idee des „Kostnixladens“ wirkt der Konsum- und Wegwerfgesellschaft entgegen und fördert bewussten Umgang mit Ressourcen. Wer etwas hat bringt es hin, wer etwas braucht holt es sich ab – nach dem Prinzip der Gratis-Ökonomie.

In Deutschland gibt es bereits in über 20 Städten gut funktionierende Umsonstläden ( www.umsonstladen.de ), bei uns in Wien steckt die Idee erst in den Köpfen ein paar engagierter Menschen. Für die Umsetzung brauchen diese konkrete Hilfe. Es wird z.b. ein ca 100 m² großes Geschäftslokal benötigt, Mitglieder die mit einem jährlichen Beitrag die Erhaltung finanzieren, uvm…

Also, wer Lust auf PionierInnenarbeit hat schickt ein e-mail an info at umsonstladen punkt at und Infos gibt’s unter www.geldlos.at.

Liebe, Licht und Sternenstaub

Eure Andrea

 


Kostnixladen im VOR-Magazin

>> Artikel als JPG-Datei